Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 

Die Betreiber dieses Forums distanzieren sich ausdrücklich von den automatisch geschalteten Werbungen, in denen Hundewelpen angeboten werden!

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 8 Antworten
und wurde 926 mal aufgerufen
 Ernährung, Pflege und Gesundheit
El Mylo (Mylo) Offline



Beiträge: 8

06.10.2012 22:34
Fellprobleme antworten

Mylo hat derzeit ein Problem mit dem Fell. Er kratzt sich mit Vorder- und Hinterläufen so stark, dass stellenweise das Fell komplett weg ist. Besonders am Kopf und rund um den Bauchbereich ist das Fell derzeit stark ausgedünnt. Er sieht überhaupt nicht mehr lagottomäßig aus, vielmehr wie eine Mischung zwischen Pudel und Münsterländer. Das Fell ist dünn geworden und teilweise fehlt die Unterwolle. Er krattzt am häufigsten morgens.
Wir haben bereits das Futter umgestellt, er darf nicht mehr schwimmen gehen, soll und wird jeden Abend mit klaren Wasser geduscht, aber so richtig besser ist es bislang nicht geworden.
Die Tierärztin vermutete zuerst Milbenbefall, danach eine Futterallergie.
Derzeit scheint es aber keines von beiden zu sein.
Mylo wird am 01.11. ein Jahr alt und ist bereits mitten in der Pubertät. Er reagiert ganz heftig auf jeglich Art von Hundedamen und schleckt alles an entsprechenden Flüssigkeiten, um dann mit vibrierender Zunge den Duft zu erfassen.
Kann dass Fellproblem auch damit zusammenhängen??? Junghund im Pubertätsstreß??
Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Nachdem er seit ungefähr Juni diese Probleme hat, es im Urlaub wesentlich besser wurde (da hat e aber auch jeden Tag im Mittelmeer gebadet), glauben wir weder an Futtermittel, noch an Milbenallergie.
Kann es tatsächlich Hormonbedingter Streß sein??
Wir würden uns über die Erfahrungen von Rüdenhaltern der älteren Würfe sehr freuen.
Der arme Mylo leidet und ständige Gaben von Antibiotika (wenn er sich wieder blutig gekratzt hat) und Kortison sind unseres Erachtens auch keine Lösung.
Er frisst ganz normal (ca. 250 gr. antiallergenes Diätfutter tgl., keien Leckerchen, keine Kauknochen, nix extra...;o((( ), tobt ganz normal, hat einen angenehmen Bewegungsdrang und tobt gerne, alles normal für einen Junghund, wenn nur dieser Juckreiz nicht wäre.
Hoffe Ihr könnt uns irgendwie beruhigen...

Viele Grüße

Sylke und Gerd Palmen

P.S.: Sind zum Lagottotreffen angemeldet und freuen uns auf ein Wiedersehen mit bekannten Menschen und Hunden...

Cara Offline




Beiträge: 46

08.10.2012 22:14
#2 RE: Fellprobleme antworten

Hallo,
als erstes sind mir auch Grasmilben eingefallen...aber wenn das Problem schon seit Juni besteht, dann wohl eher nicht. Die Viecher sind im Spätsommer und Herbst weit verbreitet. Eine Freundin hat eine Weimaraner Hündin die sich auch ständig das Fell wegkratzt. Hier half nur Futterwechsel. Ich glaube sie kriegt jetzt nur noch Pferdefleisch mit Kartoffel oder so. Wieso seid ihr sicher, dass es keine Allergie ist? Bei der Weimaraner Hündin war die Situation im Urlaub am Meer auch besser. Man schickt ja auch Neurodermitiker ans Meer zur Kur, deren Haut bessert sich in dem Klima meist auch.
Ich würde da vielleicht doch nochmal dran bleiben und einen erneuten Futterwechsel versuchen. Manchmal dauert es bis man das richtige gefunden hat. Abgesehen davon würde ich ihn nicht jeden Abend abduschen, das trocknet die Haut auch aus.
Ich drücke Euch die Daumen!
LG
Rose und Cara

El Mylo (Mylo) Offline



Beiträge: 8

09.10.2012 22:19
#3 RE: Fellprobleme antworten

Danke für die Info.
Wir verwenden jetzt ein Futter, dass durch die Ärztin empfohlen und nur über Tierärzte zu beziehen ist ( Hills Prescription Diet). Die Ärztin hat auch die Empfehlung des Duschens ( Ohne Shampoo, nur klares Wasser um Allergieträger zu entfernen ) gegeben. Wir haben bereits überlegt, dem ersten "Waschgang" Meersalz hinzuzufügen ( in Spanien/Mittelmeer hat es auch gewirkt).
Da wir in Spanien immer noch Reico gefüttert haben und sich das Fell dort erheblich gebessert hatte, glauben wir nicht an eine Futtermittelallergie. Die Ärztin hat uns und sich eine Vorlaufzeit von 12 Wochen gesetzt, um die Wirkung der Futterumstellung zu sehen. Danach sollen, wenn keine Wirkung/Besserung eintreten sollte, weitere Untersuchungen folgen.
Wir waren Heute bei einer Bekannten mit drei Hündinnen zu Besuch (2 kastriert, 1 läufig), für Mylo Streß pur. Er besprang alles was vier Beine hatte und sich nicht schnell genug setzte. Wir mußten ihn schon nach kurzer Zeit zurück ins Auto bringen. Er zitterte und die Zunge vibrierte ohne Ende. Für ihn Streß pur (Für uns auch, Hören und Gehorchen: Fehlanzeige) Wir können uns schon gut vorstellen, dass dieser Streß auch zu Reaktionen führt, die sich in Kratzen und ins-Fell-Beißen entladen. Ist er mit Rüden zusammen, ist er vollkommen problemlos und friedlich, spielt mit jedem und ist ein Klassehund. Sobald er jedoch ein Weibchen wittert ist es damit vorbei. Sogar "Spielkameraden" werden dann angeknurrt und dominiert.

Mittlerweile kommen Ratschläge von vielen Seiten (Bierhefe, Biotin, Kastration, diverse Homöopathen, spezielle Futterzusatzpulver aus dem Internet für oder gegen Wechselwirkungen, bis hin zu Beruhigungstabletten für den Hund)
Wie sieht es bei den anderen Rüdenhaltern aus, gibt es dort ähnliche Probleme?
Wir waren beim letzten Lagottotreffen 2011 zwar nur Zaungäste (da noch ohne Hund), aber ich kann mich nicht an ähnliche Probleme anderer Halter/Hunde erinnern.

Neelo Offline




Beiträge: 14

09.10.2012 23:23
#4 RE: Fellprobleme antworten

Hallo Mylo und Familie,
wir haben z.B. einen Rüden aus dem D-Wurf, Neelo.
Schon vor ihm hatten wir eine Katze, die bei einem Unfall schwer verletzt wurde. Dadurch wurde sie leicht taub auf ihrer linken Gesichtshelfte und begann sich, nach ihrer Genesung, dort fürchterlich zu kratzen. So stark, dass das Fell weg war und es begann zu bluten. Von einem befreundeten Tierhalter wurde uns "Schwarzkümmelöl" empfohlen. Einmal am Tag auf ihr Futter gegeben und es wurde von Woche zu Woche besser, auch ihr Fell!
Neelo fing eines Tages auch mit Kratzen an, immer wieder auf der gleichen Stelle. Das Fell wurde dünner, die Haut darunter begann sich zu entzünden. Seit dieser Zeit bekommt er auch zweimal zu seinem Futter einige Tropfen "Schwarzkümmelöl". Sein Fell ist sehr schön nachgewachsen und er juckt auch nicht mehr.
Gebadet wird er selten und wenn, dann nur mit klarem Wasser. Momentan dusch ich ihm eigentlich nur kurz nach dem Morgenspaziergang seine Füße ab, da sie total voller Dreck, besser noch Schlamm sind.
Wie das Verhältnis zu anderen Rüden bzw. läufigen Hündinen ist, kann ich nicht sagen, er verhällt sich momentan noch ruhig. Er schnüffelt zwar alles und jeden an, aber führt sich nicht so häftig auf wie Mylo. Bis jetzt habe ich noch nicht vor ihn kastrieren zu lassen, aber mal schaun wie er sich noch entwickelt. Es ist schon möglich, dass es bei Mylo eine Reaktion auf seine Pupertät ist, armer Kerl.
Wünschen euch viel Glück und Mylo gute Besserung.
Liebe Grüße Karen und Neelo

Antonia Offline




Beiträge: 142

25.10.2012 22:48
#5 RE: Fellprobleme antworten

[[File:El Mylo H12_3918.JPG|none|auto]Lieber Mylo und Familie,
bestimmt seid Ihr wieder gut zu Hause aus München/ Thüringen angekommen.
Ja- wir konnten zum Glück live erleben wie es Mylo geht. Er hat er mir leid getan,Juckreiz ist sehr unangenehm wie wir alle wissen. Leider war Malu in ihrer Hochhitze und ich denke durch den gemeinsamen Spaziergang, die Aufregung mit den vielen Lagotti, hat ihn wieder die Nacht jucken lassen.Man hat jedoch auch gesehen wieviel Spaß er mit Antonia hatte und am nächsten Tag beim Parcour.
Mein Vorschlag wäre wirklich 3mm zu scheren. Gerade bei unseren Tieren im Streichelzoo sehen wir nach der Schur sehr gut ob die Haut gesund ist oder nicht. Natürlich muß man auch die Ursache heraus bekommen, wie Tierarzt Dr.Frank meinte. Vielleicht findet Ihr Jemanden für den Kinesiologie-Test? Die Zeit am Wochenende war leider zu kurz dafür. Ich denke eine Spülung mit Salzwasser ist nicht so gut. Vielleicht war es auch die Ruhe im Urlaub?
Bitte haltet uns auf dem Laufenden. Mylo`s Geschwister Emira, Elmo und Emil hatten gar kein Fellproblem und Mama Malu auch nicht. Woher kommt das Jucken???
Liebe Knuddelgüße an den Süßen
von Heike

Angefügte Bilder:
El Mylo H12_3918.JPG  
El Mylo (Mylo) Offline



Beiträge: 8

26.10.2012 15:11
#6 RE: Fellprobleme antworten

Mylo ist Dienstag kastriert worden, nicht wegen der Fellprobleme, sondern weil er, wenn läufige Hündinnen in der Nähe sind, nur noch eines im Kopf hat/hatte.
Bei der OP wurden sofort umfangreiche Haut-, Fell- und Blutproben genommen.
Die Tierärztin konnte schon unter dem Mikroskop eine Haarwurzelveränderung feststellen, so dass auch der Verdacht eines genetisch bedingten Problems aufkam.
Aufgrund der pathologischen Untersuchung wurde dann jedoch eine bestimmte Milbenart (sarcoptes milben)in die näheren Untersuchungen einbezogen. Habe hierzu gegoogelt und auf der Seite der tierärztlichen Klinik Birkenfeld u.a. folgendes gefunden:

Wie sieht eine Sarcoptesräude aus?

„Klassisch“ für Sarcoptesräude ist hochgradiger Juckreiz – er ist mit kaum einer anderen Hauterkrankung zu vergleichen. Er bleibt ganzjährig unverändert stark und zeigt ein typisches Verteilungsmuster: Zuerst und am stärksten sind Ohrmuscheln, Gliedmaßen (v.a. Ellenbogen und Sprunggelenke) und Bauch betroffen, dann der Kopf und zuletzt der Rückenbereich. Sehr schnell folgen bakterielle Entzündungen, Krusten, Haarverlust und schließlich oft enorme chronische Veränderungen mit Verdickung und Schwarzfärbung der Haut („Elefantenhaut“). Zusätzlich treten Gewichtsverlust, Ruhelosigkeit und mitunter Wesensveränderungen (Aggressivität!) auf.

Es passt eigentlich alles auf Mylo. Die Übertragung kann durch direkten oder indirekten Kontakt mit Fuchs und Marder erfolgen. Die Milben sind auch ohne Wirt bis zu 19 Tagen überlebensfähig und können im Wald oder auf der Wiese aufgenommen worden sein.

Leider konnte bislang noch kein konkreter Nachweis dieser Milben bei Mylo erfolgen.
Der Bluttest insoweit steht noch aus.
Sobald dieser vorliegt, soll es mit einer intensiven und länger andauernden Behandlung losgehen.
(Das Positive daran ist, dass es behandelbar ist und es Mylo, bei positivem Behandlungsverlauf, bald genauso gut geht, wie den anderen Hunden. Ein Gendefekt wäre schlimmer gewesen.)

Ansonsten haben wir viel Spaß bei dem Lagottotreffen auf dem Rittergut gehabt. Es war ein Super Wochenende.
Wie Du schon angesprochen hast, hatte auch Mylo viel Spaß.

Vielen Dank auch für die Tipps der anderen Hundehalter, wir haben sofort Montag das Schwarzkümmelöl besorgt und mit der Tierärztin abgeklärt, dass wir es bereits benutzen können. Auch sie sprach insoweit von guten Erfahrungen mit diesem Mittel.
Viele Grüße insoweit an Neelo und Familie...;o)))

Viele lieb Grüße

Mylo und Familie

El Mylo (Mylo) Offline



Beiträge: 8

29.10.2012 22:09
#7 RE: Fellprobleme antworten

Heute sind die Blutergebnisse gekommen. Leider mit negativem Befund. Unsere Hoffnung, dass Mylos Fellprobleme bald ein Ende haben, ist damit leider zunichte gemacht. Nunmehr soll er wegen einer Pyodermie (bakterielle Hautenzündung) mit einer 100 tägigen Kur mit Antibiotikum behandelt werden. Nach drei Wochen sollten erste Resultate zu sehen sein, wenn nicht, muß die Behandlung trotzdem durchgezogen werden...

Unseres Erachtens, nach Internetsuche, kommt immer noch der Sarcpotesbefall in Betracht. Die Blutuntersuchung ist zwar negativ, jedoch kann dies bei 5-10 % der befallenen Hunde so sein. Das übrige Symptombild entspricht dann wieder eher dieser Art von Erkrankung.

Wir werden nochmals mit der TA´in Rücksprache nehmen, ob eine Behandlung gegen beide vermuteten Erkrankungen mittels eins Breitbandantibiotikums möglich ist. (In beiden Fällen werden starke Antibiotikumgaben empfohlen.)
Sollte sich die Entzündung der Haut bestätigen, wäre Heikes Vorschlag das Fell kurz zu scheren richtig, weil dann auch mit anderen Mitteln, zur Hautpflege, gearbeitet werden könnte.
Im Augenblick ist jedoch leider wieder alles offen. Ich werde weiter beichten.

Viele Grüße

Gerd

Antonia Offline




Beiträge: 142

29.10.2012 23:06
#8 RE: Fellprobleme antworten

Oh- armer Mylo, es tut mir sooo leid. Da tut man sein Allerbestes und dann schnappt sich der süße Aufgeweckte irgend wo was auf.
Sylke und Gerd- ich drücke fest die Daumen für Gesundung und eine ruhigere Zeit. Vielleicht holt Ihr Euch Rat von einem zweiten Tierarzt? Es muß doch dazu Erfahrungsberichte geben... Schaut mal hier die E-Mail:
tieraerztin-berlin-pankow@web.de
Jana Czernutzky wohnt in Berlin, ist Tierärztin und besitzt selbst u.a. eine VDH-zuchtgeprüfte Lagottohündin.Sie hat mir bei Malu und Toni geholfen, es wird bei den Zwein auch besser.
100 Tage Antibiotika- das ist ja der helle Wahnsinn!!!
Bitte schreibt Jana:

Tierarztpraxis am Amalienpark
Jana Czernutzky
Innere Medizin und Dermatologie, Labor, Röntgen, Ultraschall, Chiropraktik, Chirurgie

Amalienpark 1
13187 Berlin
Pankow

Tel: +49 (0)30 47 53 16 93
Mobil: +49 (0)176 21 10 85 68 (Notfall)
Web: http://www.tierarzt-berlin-pankow.com

Gruß Heike

Elmo Offline



Beiträge: 5

25.01.2013 11:43
#9 RE: Fellprobleme antworten

Lieber Mylo, haben gerade Deine Beiträge gelesen...
Sind ganz geschockt! ELMO hat keine Fell- probleme, er hat wunderbar weiches Fell (Neelos Frauchen hatte das beim Treffen auch angesprochen) welches wir nicht im Übermaß Pflegen. Er wird zwar regelmäßig gebürstet aber ansonsten verzichten wir auf Shampoo beim Duschen oder Baden (was wir auch nicht regelmäßig machen). Wir sind täglich unterwegs, im Wald, auf Wiesen mit Elmos Freunden und haben Kontakt zu allem, was uns über den Weg läuft! Probleme mit dem Fell hatten wir (glücklicherweise) noch nie. Ich wollte allerdings auch noch das Thema "Hunde Damen" ansprechen! Elmo ist da auch wie ein verrückter ;) er schnüffelt und leckt auch vermehrt die Pfützchen der "Damen" und hat, nachdem er den Geruch aufgenommen hat, nur noch "DEN DRANG" hin zu kommen...
Elmo´s Hirn setzt schlagartig aus und Hören ist meist auch ein Fremdwort wenn er den Geruch von läufigen Hündinnen in der Nase hat. Momentan lese ich viel über Verhalten der Hunde und über Erziehung (Cesar Millan) Uns helfen die Tipps und Anregungen! Ihr habt Euch für eine Kastration entschieden. Das ist ein Schritt, den wir nicht gehen würden- wobei Ihr sicher genau abgewägt habt, was dafür und dagegen spricht. Die Kastration ist nicht Rückgängig zu machen, uns interessiert dennoch ob Euer Tierarzt Euch auch über einen "Kastrations Chip" informiert hat???

Wir würden uns freuen, über Mylo neues zu lesen und hoffen es geht Elmo´s Brüderchen bereits besser!!! Ganz liebe Grüße, Elmo und Familie (Melanie)

«« **
 Sprung  
Xobor Einfach ein eigenes Xobor Forum erstellen